30. August, Tempelhofer Feld

Hubraum. Für Autoquartett und vibrierende Lautsprecher im öffentlichen Raum

|
 

Vier Autos kommen angefahren mit dröhnenden Bässen. Die Fahrer stellen die Autos in einer Vier-Formation ab und öffnen die Fenster. Die Pop-Songs verändern sich durch Filterung und gehen in eine elektroakustische Klangkomposition mit tiefen Bässen über. Die Fahrer steigen nun aus den Autos, jeder einen großen 15-Zoll Lautsprecher unterm Arm. Sie platzieren die Lautsprecher auf dem Boden und schließen sie an vorbereitete Lautsprecher an. Die Chassis werden mit Frequenzen unter 20 hz angesteuert, so dass sie permanent vibrieren. In den vibrierenden Membranen spielen nun die vier Performer mit verschiedenen Objekten eine motorisch-percussive Komposition. Zum Einsatz kommen z.B. Bleche, Styropor und Holzteile.