rochenununterbrochen

2007 |

Mit: Antonia Baehr, Sebastiano Ciurcina, Axel Dörner, Kai Fagaschinski, Fernanda Farrah, Margareth Kammerer, Christian Kesten, Annette Krebs, Barbara Loreck, Chico Mello, Andrea Neumann, Ana Maria Rodriguez, Caroline Scholz, Britta Steffenhagen, Sabine von der Tann, Annouschka Trocker

WDR Studio Akustische Kunst

„rochenununterbrochen“ beruht auf den Aufnahmen von zwanzig Personen, die sich jeweils allein zu Hause eine Stunde lang aufgenommen haben, ohne dabei auch nur die geringste Pause zu machen. Die Stimmen sollte unbedingt immer zu hören sein, egal in welcher Weise. Ich wollte sie benutzen wie einen Musikautomat, der einmal “angeschaltet“ non-stop weiterläuft wie ein elektrisches Gerät. Im Kopf der Sprecher drohen dadurch ständig „Stromausfälle“, Pausen und Lücken, die es zu überbrücken gilt. Dadurch ist die Konzentration stark gerichtet, so dass sich nach einer gewissen Zeit der bewußte Gestaltungswille der Sprecher verliert und sie sich dem Tasten und Suchen überlassen. Dabei tauchen naturgemäß viele Wiederholungen auf, die den „automatischen“ Charakter der Aufnahmesituation widerspiegeln. Trotz aller Unterschiede gibt es daher auch eine gemeinsame Ästhetik. Alles spontane Ausprobieren und alle Expressivität, alle Schlüsse und Anfänge werden durch die Vorgabe in einen Strom gezwungen, werden beiläufiger, repetitiver und mechanischer.
Hinzu kommen Geräusche, die ebenfalls durch einen Anfangsimpuls und einen Automatismus gekennzeichnet sind, vor allem Kreiselbewegungen verschiedener Objekte auf unterschiedlichen Unterlagen. In den mechanischen Wiederholungen und Variationen dieser Geräuschaufnahmen setzt sich die Ästhetik der Sprechströme fort und die Aufmerksamkeit wird immer wieder auf ihren Entstehungsprozess gelenkt, der sich der allein der Überbrückung der Pause und der Suche nach dem nächsten Schritt verdankt.

siehe dazu auch: „echtzeitrachen“,Kleine Vorgeschichte meiner Klangkomposition „rochenununterbrochen“, in: Echtzeitmusik. Selbstbestimmung einer Szene, Berlin: wolke-verlag, 2011 in: echtzeitmusik.